Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Ailingen haben sich erneut aufgemacht, um die Alpen zu bezwingen. Das Projekt „E5 Alpenüberquerung“ hat zum 4. Mal begonnen und wie schon in den Jahren davor ging es erstmal gemeinsam auf den Pfänder. Bei winterlichen Verhältnissen wanderten 21 Schülerinnen und Schüler letzten Montag mit drei Begleitpersonen auf den „Hausberg“ am See.

Die Schülerinnen und Schüler fuhren nach der 4. Stunde mit dem Zug von Friedrichshafen nach Lochau. Die Jugendlichen zeigten sich sehr motiviert und erreichten nach ca. zwei Stunden die Bergstation und den Gipfel des Pfänders. Das sehr kalte Wetter konnte die gute Stimmung in der Gruppe nicht trüben. Zurück ging es durch verschneite Wälder mit schönstem Blick auf den Bodensee.

„Diese Tour ist nicht nur wunderschön, sie ist auch wichtig, damit wir Lehrer die Fitness- und Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler testen können“, sagen Stefan Vieira und Johannes Fuchs, die verantwortlichen Lehrer des Projektes. Die Teilnehmerzahl für dieses Abenteuer ist auf maximal 20 Schülerinnen und Schüler begrenzt.

Die tatsächliche Überquerung der Alpen soll dann im September 2018 geschehen. Ein neuer Aspekt dieser vierten Alpenüberquerung ist die geplante Besteigung der Kreuzspitze im Ötztal. Dieser Berg ist 3.457m hoch und somit der höchste Punkt, der von Schülerinnen und Schüler der Realschule Ailingen je erreicht werden konnte. Natürlich ist auch die „Ötzifundstelle“ ein Ziel der nächstjährigen Alpenüberquerung.

Die Realschule Ailingen ist auch sehr froh, dass Georg Hecht das Projekt erneut ehrenamtlich unterstützt, nachdem er bereits bei den ersten drei Alpenüberquerungen als Begleitperson tätig war. Weitere wichtige Partner für das Projekt sind die Volksbank Friedrichshafen - Tettnang und die Firma Sport Schmidt in Friedrichshafen, die beispielsweise bei der Anschaffung der notwendigen Rucksäcke unterstützt haben.

 

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com