In einem bis in den letzten Winkel vollen Klassenzimmer erwarteten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 der Realschule Ailingen voller Spannung die Autorin Cornelia Franz. Daniele Lupardi, Deutschlehrer der 9c und Vorsitzender der Deutsch-Fachschaft hatte die in Hamburg lebende Schriftstellerin im Rahmen des Deutschunterrichts in die Schule eingeladen, um zu ihrem Roman „Ins Nordlicht blicken“ mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen.

Im Vorfeld hatten die Jugendlichen das Buch gelesen und Fragen, die sie der Schriftstellerin stellen wollten, formuliert. „Wie kommt man zum Schreiben?“, „Wie kamen Sie auf den Titel?“, „Welchen Bezug haben Sie zu Grönland?“, „Kennen Sie die Sprache der Inuit?“ Diese und andere, auch sehr persönliche Fragen, wurden der Autorin gestellt.

Die Realschüler erlebten hautnah eine Schriftstellerin,
die über ihr eigenes Buch im Diskurs
mit den Schülerinnen und Schülern reflektiert,
durch die gestellten Fragen Dinge neu entdeckt
und aus ihrer Schriftstellerarbeit erzählt.

Nach einer ersten allgemeinen Fragerunde, las Cornelia Franz einige Seiten aus ihrem Roman vor: Der sechsundzwanzigjährige Jonathan Querido, befindet sich im Jahr 2020 auf der Fahrt von Hamburg nach Grönland. Der Klimawandel hat die einst stark vergletscherte Insel in ein grünendes Eiland verwandelt. Alles ist anders geworden, seit der Protagonist im Jahr 2011 die Insel verließ, um in Deutschland ein neues Leben zu beginnen. Damals hatte er noch Pakkutaq Wildhausen geheißen. Nun kehrt er, durch ein Verbrechen und verfolgt von Schuld und Ängsten, in eine ihm zugleich sehr vertraute und doch so fremde Welt zurück, um auf den Spuren seiner Identität Vergangenes zu bewältigen und Aktuelles zu verarbeiten. Es stellt sich die Frage, ob der Mensch seinem Sein durch Flucht und Verdrängung entkommen kann, oder ob sich die Realität doch das zurückholt, was man nicht zu verleugnen vermag: das Gewesene…

Anschließend erhielten die Anwesenden in einer Fragerunde viele Einblicke in die Erzählung und in das Leben der Figuren, die, so Cornelia Franz, bald im Schreibvollzug des Romans lebendig werden und ein eigenes Leben zu führen beginnen. Die Realschule Ailingen ist die erste Schule, der die Autorin aus der nächstjährigen Prüfungslektüre vorgelesen hat.

Sehr erfreut äußerte sie sich über das große Interesse und über den differenzierten Tiefgang der gestellten Fragen.
Aus diesem Grunde erhielten die drei neunten Klassen noch ein tolles Angebot:
„Ihr könnt mir gern eine Mail schreiben und mit mir in Kontakt bleiben!“

Im kommenden Jahr möchte Cornelia Franz auf einer Baden-Württemberg Tournee auch anderen Schulen die Möglichkeit anbieten, mit ihr über die Prüfungslektüre ins Gespräch zu kommen. Aus pädagogischer Sicht war der Tag ein wunderbarer Erfolg: Sowohl der Kontakt zu einer Gegenwartsautorin, als auch die Möglichkeit, direkt aus erster Hand Antworten auf die eigenen Fragen zu erhalten, hat die Schülerinnen und Schüler durch und durch motiviert. Die Hemmschwelle, mit Schriftstellern ins Gespräch zu kommen ist überwunden worden und die Jugendlichen haben erkannt, dass das Lesen eine wunderbare Reise in eine andere, faszinierende Realität ist, bei der man vielleicht sogar „ins Nordlicht blicken“ kann, wenn man sich dafür öffnet.

 

  • JtfO Handball

    Optimistisch traten die Mädels zum Kreisentscheid der WK II in Friedrichshafen an. Mit voller Power ging es in das erste Spiel, welches wir direkt mit 10:6 gegen das BZM Markdorf gewannen. Gegen das KMG ging es dann im zweiten Spiel schon enger zu und wir trennten uns 7:7. Beim dritten und entscheidenden Spiel ging es am Schluss um alles oder nichts.

     

     
  • Schooljam in Stuttgart

    Bereits um 10.00 Uhr starteten wir mit unserem 9-Sitzer in Richtung Stuttgart, sodass wir pünktlich, entsprechend dem Zeitplan, um 13.00 Uhr im „Backstage-Bereich“ des Club Zentral eintrafen. Nachdem alle Bands eingetroffen waren gab es eine kurze Besprechung und anschließend durften wie als erste mit dem Soundcheck starten.

     

     
  • Überragender Erfolg

    Als amtierende Kreismeister bei "Jugend trainiert für Olympia" lag die Latte für die Fußballer der Realschule Ailingen in der Wettkampfklasse IV dieses Schuljahr extrem hoch. Bereits im Februar begann das "Projekt Titelverteidigung" mit einer Vorrunde, bei der die Jungen der Klassen 5 und 6 ihr Können zeigten und sich eindeutig durchsetzten.

     

     
  • Eröffnungsspiel U19

    Am Montag, den 11.07.2016 hieß es für mehr als 200 Realschüler - Auf nach Stuttgart - um dort das U-19 Europameisterschaftsauftaktsspiel zwischen Deutschland und Italien anzuschauen. Ankunft in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart war gegen 11 Uhr, gemeinsam mit 55.000 weiteren Schülern und Schülerinnen aus dem ganzen Bundesgebiet.

     

     
  • Weihnachtsbasteln der 5er

    Draußen ist es ungemütlich kalt, es duftet nach Keksen, Lebkuchen und Mandarinen, laute Musik und fröhliches Stimmengewirr dringen aus dem Klassenzimmer der 5a. Alles wichtige Bestandteile eines gelungenen Bastelnachmittags, den Schüler der Sozial-AG aus Klasse 8-10 für die Fünftklässler am 30.11. organisierten.

     

     
  • Schullandheim Wildenstein

    Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6a begaben sich am 21.11.2016 mit Frau Wolf und Frau Erdem auf abenteuerliche Reise zur Burg Wildenstein im schönen Donautal. Nach einem schweißtreibenden 6 Kilometer langen Aufstieg zur Burg wurden die Schüler und Lehrer mit einem italienischen Festmahl begrüßt. Im Anschluss gab es durch den Burgherrn eine persönliche Besichtigung.

     

Verwandte Beiträge

Förderverein kauft Duden

Obwohl wir uns im Zeitalter digitaler Medien befinden, sind sie aus dem Schulalltag nicht wegzudenken: Rechtschreibwörterbücher wie der Duden. Seit über 130 Jahren ist Duden die...

Förderverein unterstützt

Durch gesellschaftliche Entwicklungen und neue Bildungspläne werden Schulen und Lehrer regelmäßig angehalten, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Neben traditionellen...

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com