Die Vorstellung eines Backhauses wird von vielen mit längst vergangenen Zeiten in Verbindung gebracht. Nicht so in Ailingen. Unsere Zehntklässler bauen, gemeinsam mit regionalen Firmen und Institutionen, im Fach Technik, an einem Backhaus, das nicht nur der Schule zur Verfügung stehen soll: mittlerweile gibt es sogar einen „Backhausverein Ailingen e.V.“, der sich über neue Mitglieder freut.

Im April 2015 wird im Rahmen eines Tages der offenen Tür, das Ailinger Backhäusle, das zwischen Rathausvorplatz und Schulgelände der Realschule Ailingen steht, der Öffentlichkeit präsentiert.
Die Nähe zur Schule hat einen gewichtigen Grund: Auf drei Jahrgänge verteilt, werden bis zu 80 Schülerinnen und Schüler am vier auf vier Meter großen Backhäusle gewerkelt haben und später den Ofen für verschiedene Leckereien nutzen. 2016 soll es mitsamt Außenanlagen fertig sein.
Warum im Bereich Bautechnik nicht ein Backhäusle bauen und damit ein nachhaltiges Projekt nicht nur für die Schüler, sondern auch für den Ort verwirklichen? Die Ideengeber mussten nicht lange diskutieren, bis es grünes Licht gab. Zu Beginn des Schuljahrs 2014 ging es los: Ein Ailinger Architekturbüro erarbeitete gemeinsam mit Schülern die Pläne. Städtische Unternehmen und eine ortsansässige Firma sorgten fürs Fundament und organisierten ein Gerüst. Die Wände stellten die Schüler in Eigenregie auf, beim Aufrichten des Dachstuhls wurden die jungen Leute von Auszubildenden der Zimmererinnung Bodenseekreis, erstes Lehrjahr, unterstützt. Wichtig ist für die Projektgruppe, dass mit natürlichen Materialien gearbeitet wird. „Wir produzieren in unserem Ofen ein Naturprodukt. Da ist es nur gut, wenn es von natürlichen Materialien umgeben ist.“


In den Wintermonaten beispielsweise wurden die Fensterläden fürs Backhäusle geschreinert. Sobald es wärmer ist, wird der Ofen, in dem zwölf Brotlaibe Platz haben sollen, mit Schamottsteinen gemauert.
Probleme bei der Sponsorensuche gab es fast keine. Ist das Backhäuschen fertig, wird es rund 18000 Euro gekostet haben. 15000 Euro haben Privatleute und Firmen beigesteuert, 3000 Euro kommen aus dem Techniketat der Schule. Die Resonanz ist sehr positiv: Alte und junge Brotbackfans freuen sich jetzt schon darauf, ihr eigenes Brot in den Ofen schieben können. Die Projektgruppe der RSA wird selbstverständlich auch in Zukunft Ansprechpartner für technische Dinge bleiben. Weitere organisatorische Dinge, beispielsweise wann und wie lange gebacken wird, wird der Verein klären. Genutzt wird das Häusle später von der Ortsverwaltung, vom Backverein und von der Schule.

 

  • Eröffnungsspiel U19

    Am Montag, den 11.07.2016 hieß es für mehr als 200 Realschüler - Auf nach Stuttgart - um dort das U-19 Europameisterschaftsauftaktsspiel zwischen Deutschland und Italien anzuschauen. Ankunft in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart war gegen 11 Uhr, gemeinsam mit 55.000 weiteren Schülern und Schülerinnen aus dem ganzen Bundesgebiet.

     

     
  • Realschule on Ice

    Einige der Kollegen haben in den vergangenen Wochen ihren Sportunterricht genutzt um mit ihren Schülern gemeinsam einen Besondern Ausflug zu machen. Gewappnet mit Schlittschuhen fuhren sie mit dem Stadtbus nach Friedrichshafen und eroberten dort die Eislaufbahn vor dem Einkaufszentrum.

     

     
  • Besuch im Designmuseum

    Die Klasse 9a war am 08.05.2017 in Weil am Rhein nahe Basel, um den Vitra – Campus zu besuchen. Der Vitra Campus beinhaltet ein einzigartiges Ensemble zeitgenössischer Architektur, welches die kommerziellen und kulturellen Aspekte des Möbelherstellers Vitra an einem Ort vereint.

     

     
  • Sehnsucht nach dem Meer

    Am Montag, den 18. Mai brachen unsere Neuntklässler zu einem Segeltörn im Ijsselmeer auf. Bis zum Freitag, den 22. Mai werden sie im Wattenmeer unterwegs sein, einige der wunderschönen Westfriesischen Inseln anfahren und die frische Seeluft genießen können.

     

     
  • Lerngang Wellenfreibad

    Wo werden die Wellen im Ailinger Freibad gemacht? Wie lange dauert es, bis das Becken mit Wasser gefüllt ist? Was versteckt sich hinter den Gitterstäben unter Wasser? Diese und mehr Fragen konnte die Klasse 6b am 04. April 2017 dem Betriebsleiter Andreas Fehrman im Wellenbad in Ailingen stellen.

     

     
  • Handysammelaktion 7a

    Schülerinitiative ist die beste Voraussetzung für gelungene Projekte. Aus dieser Überlegung entstand die Handysammelaktion der Klasse 7a. Handy, Laptop & Co enthalten wertvolle Rohstoffe, die wir schützen und für zukünftige Generationen erhalten müssen. Nur ein kleiner Teil der unbrauchbaren oder defekten Informations- und Kommunikationsgeräte wird heute wiederverwertet, der Rest landet in der Mülltonne oder lagert in der Wohnung.

     

Verwandte Beiträge

Seniorenfasnet in Ailingen

Im Rahmen des MuM-Unterrichts, haben die Mädchen der Klasse 9 das Helferteam der Ailinger Seniorenfasnet unterstützt. Wenn knapp 400 Gäste die Rotachhalle füllen gibt es im...

500€ für Technikprojekt

Im Juli haben Schüler und Schülerinnen aus Klassenstufe sechs bis acht zwei mobile Holzöfen gebaut. Verwendung fand einer der wohl ältesten Baustoffe überhaupt - Lehm. Im...

Werftbesichtigung

Bei einer Führung durch den Hangar lernte die Technikgruppe von Pascal Kaiser aus Klasse 10 den Zeppelin in seiner Werft hautnah kennen. Die Führung übernimmt für uns Kate Board...

Exkursion in Klasse 5

Familie Wolpold vom Hof Schätzlesruh hieß im Oktober die Klasse 5a auf ihrem kleinen, landwirtschaftlichen Betrieb in Friedrichshafen willkommen. Gemeinsam mit ihren...

Designpreis für Rennkisten

Nach monatelanger Arbeit war es am Sonntag, den 02.April endlich soweit. Am Seeufer wurde das lang ersehnte Seifenkistenrennen vom Zeppelinmuseum ausgetragen. Die Technikgruppe...

Blick in die Backstube

Die Schülerinnen und Schüler der MuM-Klasse 10 besuchten bei ihrer diesjährigen Jahresabschlussexkursion die Backstube Weber in Friedrichshafen. Maria Stelwag, Teil der...

JSN Megazine template designed by JoomlaShine.com